Leistungen

Craniosacrale Therapie

Die Craniosacrale Therapie als Teil der Osteopathie ist eine sehr sanfte manuelle Therapiemethode. Durch die einfühlsame Behandlung der Schädelknochen, des Kreuzbeins und der Muskelfaszien werden Blockaden und Funktionsstörungen im ganzen Körper gelöst. Die Selbstheilungskräfte werden aktiviert und unterstützt, Körper und Geist gelangen in einen Zustand der regenerativen Entspannung.

TUINA Chinesische Manuelle Therapie

Neben der Akupunktur, der Diätetik, der Kräuterheilkunde und Qigong ist TUINA, die chinesische Massage und Manuelle Therapie, die fünfte Säule der Traditionellen Chinesischen Medizin.

Sie wird nach 2 Massage-Grundgriffen bezeichnet: TUI = Schieben, NA = Greifen

Auch die TUINA basiert auf der Theorie der Leitbahnen und Akupunkturpunkte: Mit den Händen werden Blockierungen und Mangelzustände im Energiefluss erspürt und durch die Kombination der Behandlung von Fernpunkten, der Behandlung in der Beschwerderegion sowie durch passive Mobilisierung ausgeglichen. Mit verschiedenen, individuell angepassten Griffen gelingt es, sedierend (beruhigend) oder tonisierend (anregend) die Körperfunktionen zu regulieren und Heilungsprozesse zu unterstützen.

Osteopathie

Die Osteopathie ist eine ganzheitliche Behandlungsform, die den gesamten Körper als eine Einheit betrachtet. Sie besteht aus vielen unterschiedlichen Untersuchungs- und Behandlungsmethoden, die den Körper mit all seinen Funktionen einschließen. Ziel ist es, dem Körper und seinen Funktionen ein harmonisches, fliessendes Gleichgewicht zu ermöglichen.

Die wichtigsten Grundsätze der Osteopathie lauten:

Der Körper ist eine Einheit. Die unterschiedlichen Systeme beeinflussen sich gegenseitig. Der Körper ist in der Lage, sich selbst über die körpereigenen Selbstheilungskräfte zu heilen, er hat eine natürliche Tendenz zur Gesundheit. Wir unterscheiden die Parietale Osteopathie (des Bewegungsapparates), die Viscerale Osteopathie (der Inneren Organe)  und die Craniosacrale Osteopathie (des Schädels und seiner Strukturen). Alle 3 Systeme stehen miteinander in Kontakt (u.a. über Faszien und bindegewebige Strukturen) und beeinflussen sich gegenseitig. Mit unterschiedlichen Techniken werden Mobilitätseinschränkungen in den jeweiligen Strukturen und Geweben behoben und die dem Gewebe inhärenten (innewohnenden) Kräfte stimuliert, um das Gleichgewicht und die Ökonomie im Organismus des Patienten zu erreichen.

Kontakt

Sie haben Fragen? Dann schreiben Sie mir eine E-Mail. Nichts geht aber über ein persönliches Gespräch. Rufen Sie mich gerne an!

Scroll to Top